11-11 Memories Retold: Stell dir vor es wäre Krieg…

Frieden im Krieg, dies ist die Geschichte zweier Männer, die den Krieg nicht wollten, aber ein Teil davon sind. Wie schlägt sich das künstlerische Kriegs-Drama?

Das Schicksal zweier Männer

11-11: Memories Retold

Quelle: Bandai Namco

Muss es denn immer das Action-Feuerwerk sein? Spiele die die vom Krieg erzählen, sind meistens für die große Masse geschaffen und konzentrieren sich auf eines, ballern. 11-11 Memories Retold ist da anders, diese Geschichte dreht sich um zwei Männer, die aus verschiedenen Gründen in den Krieg gezogen wurden.

11-11: Memories Retold

Quelle: Bandai Namco

Auf der einen Seite haben wir Harry, einen Fotografen aus Kanada, der den Sieg und die „positive“ Seite des Krieges dokumentieren soll. Er ist ein junger Bursche, der eigentlich nur einer Freundin imponieren wollte, in die er verliebt ist. Doch schnell stellt sich für Harry der Abenteuer Trip, als großer Fehler heraus. Der Krieg, so wie er in den Zeitungen dargestellt wird ist alles andere als ein Abenteuer mit Happy End. Harry wird übrigens von dem Schauspieler Elijah Wood gesprochen.

Auf der anderen Seite haben wir Kurt, ein Techniker aus Deutschland, welcher von Sebastian Koch gesprochen wird. Kurt erfährt, dass die Einheit seines Sohnes vermisst wird, woraufhin er sich rekrutieren lässt, um ihn zu finden. Kurt hat des Weiteren noch eine Tochter und eine Frau, die er schweren Herzens zurücklassen muss, um seinen Sohn aufzuspüren.

Die Menschen im Mittelpunkt des Geschehens

11-11: Memories Retold

Quelle: Bandai Namco

Jeder Charakter hat seine eigenen Stärken und Aufgaben, die erledigt werden können. Während Harry die One-Man-Army Garret fotografiert um Propaganda zu verbreiten, kümmert sich Kurt um die Technik, wie zum Beispiel das Reparieren von Funkgeräten. Spielerisch sind die Rätsel und Aufgaben keine Herausforderung und sind eher ein Mittel zum Zweck um die Geschichte zu erzählen. Dafür sind diese auch gut geeignet. Anstatt Feinde an der Front abzuschießen, kümmert sich Kurt darum, dass die Gewehre mit Wasser abgekühlt werden. Auf der anderen Seite sieht man Harry, der sich schleichend über das Schlachtfeld bewegt um nicht getroffen zu werden.

Durch ein spezielles Ereignis treffen die Charaktere aufeinander und müssen zusammenarbeiten. Dabei ist die Sprache und der Untertitel sehr wichtig, da Harry und Kurt sich nicht verstehen können. Ein Kanadier und ein Deutscher treffen aufeinander, wollen sich aber nicht bekämpfen sondern unterstützen, denn beide hatten ganz andere Ziele und wollten niemals freiwillig in den Krieg ziehen. Durch Gesten versuchen sich die beiden Charaktere zu verständigen, der Untertitel wird dabei farbig gekennzeichnet, wodurch erkennbar wird, was die jeweilige Person verstehen kann.

11-11: Memories Retold

Quelle: Bandai Namco

Zudem werden die beiden auch noch von einem kleinen Kameraden, in Form eines Vogels und einer Katze unterstützt. Es scheint so, als ob das Schicksal die beiden zusammengeführt und die Tiere geschickt hätte. Als Katze können wir durch Tunnel kriechen, auf Tische klettern oder den leckeren Vogel jagen, wodurch wir Harry und Kurt auf das ein oder andere aufmerksam machen. Harry kann dem Vogel Befehle geben um ihn zum Beispiel Dinge holen zu lassen oder einfach einen Freund zu ärgern. Die Begleiter stehen uns Großteils zur Seite und wir bauen eine Beziehung zu ihnen auf.

Die Welt rund um den Krieg

11-11: Memories Retold

Quelle: Bandai Namco

Neben den eigentlichen Hauptaufgaben, können wir mit Harry, Fotos für Julia schießen, die später Konsequenzen für uns haben können. Kurt schreib währenddessen seiner Frau und Tochter, hierbei kann beeinflusst werden, was die beiden erfahren sollen, denn die Kleine ist erst acht Jahre alt und sollte noch nicht zu viel wissen. Uns steht es dadurch frei, die Briefe sehr glücklich und freundlich zu gestalten oder die harte Realität ans Licht zu bringen. Je nachdem mit wem unser Charakter sich unterhält, werden zusätzliche Auswahlmöglichkeiten freigeschaltet. Als Beispiel treffen wir zwei Soldaten, wobei einer der beiden Gitarre spielt und dabei singt, anschließend können wir dann in unserem Brief, dieses Erlebnis erwähnen.

11-11: Memories Retold

Quelle: Bandai Namco

Überall auf der Welt sind außerdem kleine Fetzen von Dokumenten und Bildern versteckt, die gefunden werden können und als Ganzes im Menü betrachtet werden können. Die Bilder geben uns Hintergrundwissen über dem Krieg und wollen uns die Situation näher bringen. Beispielsweise wird euch erklärt, warum ihr Zeit habt um Karten zu spielen und wie dieses entstanden ist, durch größere Ruhephasen des Krieges, hatten die Soldaten nicht viel zu tun und haben sich deshalb Kartenspiele erfunden. Es lohnt sich also die Welt zu erkunden und somit mehr über den Hintergrund des ersten Weltkrieges zu erfahren.

Kein AAA aber trotzdem wunderschön

11-11: Memories Retold

Quelle: Bandai Namco

Technisch ist das Spiel kein Meisterwerk, da sich die Charaktere teilweise hölzern bewegen und die Welt bzw. Charaktermodelle eher schlicht gehalten sind. Die Aufgaben sind sehr simpel und die Entscheidungen sind eher rar gesät, dadurch fallen diese kaum auf. Die Spielzeit ist mit rund 8 Stunden auch nicht die längste, aber passt eigentlich optimal, sodass es nie langweilig wird. Außerdem macht der Grafikstil das alles wieder wett! Durch die künstlerische Inszenierung und Landschaft wirkt alles wie ein Gemälde, welches eine Geschichte erzählt. Man könnten meinen, dass es stören könnte, jedoch gewöhnt man sich schnell an den Stil. Alles greift in einander über und wirkt perfekt, was mich sehr beeindruckt hat. Untermalt wird dies durch einen wunderbaren Soundtrack der wirklich zu jeder Situation passt. 

11-11: Memories Retold

Quelle: Bandai Namco

Die Orchestra Musik ertönt laut schallernd, wenn wir das Schlachtfeld betreten und treibt uns nach vorne, wo hingegen eine eher niedlich/spielerische Melodie gespielt wird, wenn wir mit dem Kätzchen unterwegs sind. Auch durch die authentischen Sprecher wirkt die Welt realistischer und echt, es wird deutsch auf der deutschen Seite gesprochen, sowie französisch in Paris und englisch in Kanada. Diese kleinen Dinge fallen sofort auf und sind wichtig um ein gutes Spiel zu kreieren. Oftmals sind die Sprecher falsch gewählt oder klingen nicht authentisch, hier ist das anders und macht sich direkt bemerkbar.

Fazit

11-11 Memories Retold ist, wenn man die Spieltiefe betrachtet eher simpel gehalten, aber hat meine Erwartungen weit übertroffen! Ich hätte nie gedacht, dass mich ein Krieg-Drama so fesseln könnte und mich in den Bann zieht. Die Welt mit ihren Sprechern, Aufgaben, Liedern und Ereignissen hat mich überrascht und wirklich zufrieden gestellt. Die Geschichte ist schön geschrieben, wobei man direkt merkt, dass dort eine Menge Herzblut hinein geflossen ist. Es muss nicht immer geballert werden, manchmal reicht es auch einfach eine spannende Geschichte zu erzählen. Für 19,99 € ist das Spiel wirklich zu empfehlen und lege es jedem ans Herz, der mal weg von dem ganzen Geballer kommen möchte!

Videoquelle: YouTube | BANDAI NAMCO Entertainment Europe

Good

  • schöne Story
  • super Soundtrack
  • gute Sprecher
  • einzigartiger Stil
  • abwechslungsreiche Aufgaben
  • viele Hintergrundinfos

Bad

  • etwas kahle Welt
  • kurzes Spiel
  • sehr einfache Aufgaben
8.5

Toll

Mag Videospiele, Serien, Filme und Zeugs zum sammeln.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password