Was Klopp kann, kann ich auch – Der Football Manager 2019 im Test

Wenn wir in Deutschland an Fußball-Simulationen denken, dann kommen uns natürlich direkt FIFA und Pro Evolution Soccer in den Sinn. Doch Trainer-Simulationen dagegen eher weniger. Schließlich hat EA seine Serie vor Jahren schon eingestellt und der Football Manager von Sports Interactive war bisher noch nicht in Deutschland erhältlich. Bis jetzt!

Übernimm die Kontrolle

FM 19

Quelle: Sega/ Sports Interactive

Der Football Manager 2019 findet mit Bundesliga-Lizenz erstmals den Weg auf deutsche Rechner (wenn man Importe außen vor lässt) und lässt uns die Zügel einer Mannschaft halten und Trainer werden. Und nicht nur so wischi waschi, sondern mit allem was dazu gehört. Wenn man also unbedingt das Trainer Dasein virtuell nachempfinden will, dann ist der Football Manager die einzige Option dafür, aber auch eine sinnvolle? Ich habe mich sehr auf diesen Test gefreut, da Sega schon mit dem Motorsport Manager einen Dauerrenner bei mir abgelegt hat. Aber ob der Fußball Ableger auch mithalten kann?

Als Neuling mit der Reihe war das Tutorial mein bester Freund. Nachdem der eigene Charakter (Trainer) erstellt ist, der übrigens grafisch auf dem Stand von 1999 ist, kann man sich entscheiden, ob man einen eigenen Club erschaffen und nach oben bringen will, oder einen realen Verein übernehmen möchte. Alternativ kann man auch als arbeitssuchender Trainer beginnen. In dem Fall muss man sich bei verschiedenen Clubs erst auf einen Trainerposten bewerben. Möglicherweise reicht es auch nur für eine Stelle als Co-Trainer. Hat man dann aber mal, über welchen Weg auch immer, einen Verein gefunden, erschlägt das Menü den Spieler gänzlich. Zwar fällt alles übersichtlich und strukturiert aus, doch die pure Menge an Menüpunkten, Unterpunkten, Boxen, Optionen und Optimierungsmöglichkeiten ist schier unglaublich. Das mag für manche Spieler abschreckend wirken, nicht aber für die Zielgruppe, denn Football Manager richtet sich in erster Linie an Spieler, die als Trainer gerne etwas erschaffen wollen und sich dabei gerne in Details verlieben. Denn davon gibt es zu viele, um sie aufzählen zu können.

FM 19

Quelle: Sega/ Sports Interactive

Glücklicherweise nimmt mich das Spiel dennoch etwas an die Hand. Denn jeder Bereich meines Hauptmenüs wird mir genau erklärt. Sollte man in manchen Bereichen trotzdem nach wie vor noch zu unsicher sein, um sich selbst heran zu trauen, kann der Assistenztrainer aushelfen. Möchte man sich etwa nicht auf das Mitarbeiter-Personal, sowie deren Verträge auseinandersetzen, lässt sich der Bereich an die rechte Hand abtreten. So hat man die Möglichkeit erst mit anderen Dingen vertraut zu werden, etwa dem Training, dem Scouting oder dem Umgang mit den Spielern.

Liebe zum Detail

In erster Linie empfiehlt es sich, das Kerngeschäft eines Trainers zu beherrschen. So gilt es das richtige Spielsystem für den Kader zu finden. Die Formation lässt sich dabei genauso individuell gestalten, wie auch die taktischen Anweisungen. Ab wann das Team mit dem Pressing beginnen soll, wie die Zweikämpfe angegangen werden oder auf welches Passspiel man setzen möchte, hier lässt der FM 2019 eigentlich keine Wünsche mehr offen.

FM 19

Quelle: Sega/ Sports Interactive

Doch die Wunschvorstellungen über die Spielweise sind nur eine Seite der Medaille, wichtig ist es nämlich auch, dass die Spielweise auch zu den Spielern passt. Wer mit Düsseldorf etwa hoch steht und Tiki Taka Fußball gegen Bayern, Dortmund oder Leipzig spielen will, der wird schnell merken, dass man sich taktisch doch etwas umorientieren sollte. Dafür finden sich wiederum andere Konzepte, mit denen man dann dafür erfolgreich sein kann. Ist der richtige Pfad erst einmal beschritten, lohnt es sich auch die anderen Bereiche kennen zu lernen. Zwar kann man auch ganz simpel nur den Kader und die Aufstellung zusammenstellen, aber das Optimum holt man stets raus, wenn man selbst die Ärmel hoch krempelt.

Dementsprechend können passende Spieler gescoutet werden, Verträge können ausgehandelt, verlängert oder aufgekündigt werden. Auch das Team um Assistenztrainer und Physiotherapeuten lässt sich eigens anpassen. Die Jugendabteilungen können geleitet und nach Stars der Zukunft abgegrast werden, oder eigene Trainingspläne werden ausgearbeitet und optimiert. Jeder dieser Bereiche ist nicht einfach nur da, sondern ist eine eigene Welt, in die man wieder versinken kann. Es bedarf Zeit, Geduld und Interesse, führt aber auch zu unheimlich viel Spaß. Den hat man besonders, wenn es dann heißt: „Anstoß!“   

Unweigerlich steuert man mit fortschreitender Zeit auf das Highlight der Woche zu, den Spielen. Neben offensichtlichen Dingen, wie Aufstellung und Taktik, ist es auch wichtig als Trainer den richtigen Draht zu den Spielern zu haben. Vor dem Anpfiff sollte man in der Mannschaftsanprache also die richtigen Worte finden, um die Aufmerksamkeit, die Lust und Begeisterung der Spieler zu wecken. Auch während des Spiels kann man jederzeit in das Spielgeschehen eingreifen und Anweisungen geben. Darunter fallen nicht nur taktische Marschrouten, sondern auch lobende Worte, Kritik oder Aufmunterung. Auch einzelner Spieler kann man ansprechen, das geht ebenfalls in der Kabine zur Halbzeit, als auch nach dem Spiel.

FM 19

Quelle: Sega/ Sports Interactive

Damit als Trainer aber auch immer klar ist, was gerade auf dem Platz vor sich geht, wird das Spiel mit unseren virtuellen Abbildern der Spieler dargestellt. Oft habe ich mich dabei erwischt, wie ich die Siegesfaust bei einem Tor geballt habe vor Freude. Wenn man sich erst einmal in das Spiel eingearbeitet hat und sich voll mit seiner Rolle und dem Team identifiziert, dann kann das Spiel so richtig punkten und Spaß bereiten. Spaßig ist die Darstellung des Spielgeschehens leider gar nicht. Da sahen Fifa und PES vor zehn Jahren schon deutlich besser aus und das ist leider wirklich keine überspitzte Formulierung.

Innen Hui, außen Pfui

Ein wenig enttäuschend ist ohnehin die allgemeine Präsentation. Neben der zweckmäßigen Darstellung der Fußballspiele arbeitet man sich durch viele Textblöcke. Das Standbild eines Pressekonferenzraums ist da schon eine positive Auffälligkeit. Man hätte die Atmosphäre und das Feeling für sein Standing als Trainer deutlich intensiver ausbauen können, hätten die Entwickler auf mehr visuelle Einflüsse gesetzt.

FM 19

Quelle: Sega/ Sports Interactive

Ob ein virtuelles Büro mit Schreibtisch für den Posteingang, eine Kabinenansicht für Ansprachen während eines Spiels, Sequenzen während einer PK, Bewegtbilder während der Gespräche mit Spielern oder dem Vorstand, oder Szenen vom Trainingsablauf. Der Fußball bietet auch in Form des Trainerberufs massig Möglichkeiten, den Job visuell interessanter zu präsentieren, das ist mit Sicherheit die größte Schwäche des Spiels, die sich leider auch nicht ändern lässt. Eher verkraftbar ist es, dass die Premier League oder die La Liga nicht lizensiert sind. Klar ist das doof, aber dafür ist beim FM 2019 der Steam Workshop an Bord. Und wer Spiel + Mod zusammenzählt kann sich das Ergebnis sicher schon denken.

Wenn man sich also in akribischer Detailarbeit in alle Bereiche des Spiel eingearbeitet hat und die Abläufe beherrscht, wird das Spiel dann nicht langweilig? Zugegeben, die Abläufe wiederholen sich, aber das ist nun mal dem Berufsbild geschuldet. Doch es gibt immer neue Anreize. Spieler kommen und gehen und immer wieder muss man mit der Zeit entweder seine Taktik abändern oder auch seine Präferenzen beim Scouting ändern, auch ein Vereinswechsel kann eine festgefahrene Trainerkarriere neu beleben. Man bekommt also ein immenses End Game geboten, welches so manchem Hobby Coach locker dreistellige Spielstunden beschert. Allein bis man auch jeden Bereich beherrscht und den Assistenztrainer kaum noch benötigt, vergeht schon eine ganze Weile.

Fazit

Der Football Manager 2019 bietet allen die Möglichkeit, in die Schuhe der großen Trainer-Vorbilder zu schlüpfen, auch selbsternannte Couch-Experten können nun den Versuch wagen es besser zu machen, als so mancher Bundesliga Trainer. Wer sich nämlich wirklich mit taktischen und organisatorischen Dingen im Fußball gerne befassen möchte, wird endlich sein Seelenheil finden. Denn in kaum beschreibender Art und Weise bietet der FM 2019 massig viel Tiefgang, dass man hier gerne sehr ausgiebige Sessions verbringt. Dem Casual Fußball Fan dürfte die Art wie sich FM 2019 in der Präsentation gibt jedoch deutlich missfallen und ganz gleich ob Profi oder Einsteiger: Die Inszenierung ist leider schwach. Doch auch wenn Optik und Aufmachung nicht überzeugen, dass Gameplay tut es umso mehr und lässt kaum noch Wünsche offen und bietet eine Fülle an Möglichkeiten, wie ich es selten gesehen habe. Für Strategen und Liebhaber dieses Sports ist der Football Manager 2019 ein echtes Muss.

Good

  • Gameplay bietet gigantische Tiefe ...
  • ... und eigent sich trotzdem für Einsteiger als auch Vollprofis
  • Mit Bundesliga Lizenz (1. und 2. Liga)
  • Jede Entscheidung beeinflusst die Auswirkungen
  • Realistische Bedingungen und Zusammenhänge
  • Steam-Workshop Unterstützung

Bad

  • Schwache Präsentation
  • Grafisch nur mäßig
  • Fehlende Lizenzen einiger großen Ligen
8.5

Toll

The Guy who loves Videogames

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

eins + eins =

Lost Password