Sharkoon VG5-W Gehäuse im Test

Sharkoon bringt mit der VG5-Serie neue ATX-Gehäuse auf den Markt. Die Midi Tower sind in den Versionen Standard (-S), Value (-V) und Windowed (-W) erhältlich und haben alle bereits drei LED-Lüfter eingebaut. In diesem Test widmen wir uns dem VG5-W also der Windowes-Version des Gehäuses.

Design und Eigenschaften

VG5-W (3)

Quelle: Sharkoon

Da sich Gamer-PCs bereits äußerlich von Office-PCs abheben sollen, hat Sharkoon bei der VG5-Serie auf ein kantiges Design gesetzt. Ähnlichkeiten zu den Vorgängermodellen, der VG4-Serie ist allerdings kaum zu erkennen. Ein VG5-Gehäuse bringt gerade einmal 4,5Kg auf die Waage und misst  44,5 x 20,0 x 43,0 cm (L x B x H), womit er zumindest in der unteren Gewichtsklasse spielt. Grundsätzlich ist das gesamte Gehäuse in Schwarz, allerdings setzen  die zwei beleuchteten 120mm Lüfter an der Front und der einzelne an der Rückseite mit LEDs die Optik doch um einiges verbessern. Je nachdem welche Farbe man möchte, so kann man das Gehäuse mit blauen, roten oder grünen LEDs bestellen. Vor den beiden Frontlüftern befindet sich jeweils ein schwarzer Staubschutz, der optisch identisch zu den zwei darüber liegenden 5,25-Zoll-Laufwerk-Slots ist. In der oberen Hälfte der Front befinden sich der Power-Button, zwei USB-3.0-Ports, sowie Anschlüsse für Mikrofon und Kopfhörer.

Wie sich bereits denken lässt ist die Windowed-Variante (VG5-W) der Serie mit einem Seitenfenster ausgestattet, damit auch jeder schön sehen kann, was der PC im inneren hat. Das Acrylglas-Fenster bedeckt circa die Hälfte des Seitenpanels des VG5-W und gewährt so zum Beispiel einen Blick auf Mainboard, GPU und CPU. Da der hintere 120mm-Lüfter ebenfalls mit LEDs beleuchtet wird, hat man auch gleich einen noch etwas schöneren Blick ins Innere. Außerdem ist das gegenüberliegende Panel in derselben Farbe wie die LEDs, wodurch alles noch etwas einheitlicher wird.

Installation

VG5-W (4)

Quelle: Sharkoon

Wichtiger als das Design des Gehäuses ist natürlich der Innenraum. Vor allem geht es nun darum, wie viel Platz darin enthalten ist und wie einfach der Einbau von Hardware vonstattengeht. Die Frontblende des Gehäuses lässt sich mühelos abnehmen, ohne dass die Kabel der Frontanschlüsse abgezogen werden müssen. Somit lassen sich Laufwerke deutlich leichter einbauen. Zudem wird der Einbau von Laufwerken durch einen Schnellverschluss aus Kunststoff erleichtert, allerdings ist dieser nur bei einem der Slots vorhanden. Dem Gehäuse liegt außerdem eine 5,25-Zoll-Frontblende mit einer 3,5-Zoll-Öffnung bei, durch welche 3,5-Zoll-Kartenleser einfach in einer der 5,25-Zoll-Slots einbauen lassen. Auch der Einbau von bis zu drei 3,5-Zoll-Festplatten im unteren Festplattenkäfig wird durch Schnellverschlüsse erleichtert. Im mittleren Festplattenkäfig lassen sich außerdem noch drei weitere 2,5-Zoll-Festplatten einbauen und die Unterseite des Gehäuses bietet nochmal Platz für eine weitere 2,5-Zoll-Festplatte.

Entfernt man den mittleren Festplattenkäfig (durch vier Schrauben befestigt) so kann man Grafikkarten mit bis zu 38,5cm einbauen. Bei Tower-Kühlern sind 16cm das Maximum und bei Netzteilen sind es 25cm. Außerdem befindet sich am Boden des Gehäuses noch einen Staubfilter für das Netzteil. Außerdem besitzt das Gehäuse auch noch zwei Öffnungen, falls ihr eine Wasserkühlung installieren wollt. An Mainboards passen die Formate Mini-ITX, Micro-ATX und ATX.

Die Kühlung des Innenraums der VG5-Serie soll durch die drei ab Werk eingebauten 120mm-Lüfter noch etwas optimiert werden. Es ist grundsätzlich immer schön, wenn in einem Gehäuse bereits Lüfter eingebaut sind. Was ich daran allerdings zu bemängeln habe ist, dass man die beiden an der Front nicht (bzw. nur schwer) entfernen kann, falls man andere einbauen möchte. Der Lüfter an der Rückseite lässt sich durch lösen der vier Schrauben leicht entfernen und könnte so durch einen anderen 120mm-Lüfter ersetzt werden. Bei der Value-Variante (VG5-V) lässt sich im Seitenteil auch noch ein Lüfter einbauen.

Daten des VG5-W im Überblick

VG5-W (2)

QUelle: Sharkoon

Allgemein:

Formfaktor: ATX

Slots für Erweiterungskarten: 6

Öffnungen für Wasserkühlung: 2

Innenlackierung: Ja

Schnellverschlüsse: 4

Seitenteil: Acryl

Farbvarianten: Schwarz, Blau, Grün, Rot

Gewicht: 4,5 Kg

Abmessungen (L x B x H): 44,5 x 20,0 x 43,0 cm

USB 3.0 (Front): 2

 

Einbaumöglichkeiten für Laufwerke:

5,25″: 1

5,25″ oder 3,5″ oder 2,5″: 1

5,25″-Frontblende mit 3,5″-Öffnung: 1

3,5″: 3

2,5″: 4

 

VG5-W (5)

Quelle: Sharkoon

Lüfterkonfiguration:

Gehäusefront: 2x 120-mm-LED-Lüfter (vorinstalliert)

Gehäuserückseite: 1x 120-mm-LED-Lüfter (vorinstalliert)

 

Kompatibiltät:

Mainboard: Mini-ITX, Micro-ATX, ATX

Max. Länge Grafikkarte: 31,0/38,5 cm

Max. Höhe CPU-Kühler: 16,0 cm

Max. länge Netzteil: 25,0 cm

 

Wichtig zu wissen wäre noch, dass die VG5-V-Variante nur mit zwei blauen LED-Lüftern an der Front ausgestattet ist, dafür aber an der Gehäuseseite Platz für zwei weitere 120mm Lüfter und an der Rückseite Platz für einen weiteren 120mm Lüfter bietet.

Fazit

ChrisDer VG5-W unterscheidet sich zwar nur marginal von den anderen Modellen der VG5-Serie, doch habe ich andere Modelle nicht zur Ansicht und beschränke mich hier also auf den VG5-W. Das Gehäuse bietet grundlegend ein schönes Design, welches durch die beleuchteten 120mm Lüfter nochmal verbessert wird und auch das Acrylglas an der Seite trägt positiv zur Optik bei, da man nun auch immer einen Blick auf die eigene Hardware werfen kann. Leider ist das Glas nicht ganz klar, weshalb das Innere des PCs immer etwas dunkler aussieht als es ist. Außerdem fallen die Schnellverschlüsse des unteren Festplattenkäfigs und der für eines der Laufwerke positiv auf. Allerdings frage ich mich, wieso nicht einfach zwei Schnellverschlüsse für die Laufwerke eingebaut wurden. Insgesamt bietet das VG5-W Gehäuse den meisten Gamern genug Platz für die Hardware und durch die drei 120mm Lüfter wird noch für etwas mehr Kühlung gesorgt. Pro-Gamer hingegen werden sich an Dingen stören wie einem nicht auszubauenden unterem Festplattenkäfig oder auch den Laufwerk-Slots, welche ebenfalls nicht auszubauen sind um zum Beispiel Platz für eine große Wasserkühlung zu schaffen. Doch bei einem niedrigen Preis von ca. 40 Euro kann man sich kaum beschweren, vor allem da das Gehäuse für die meisten Gamer völlig ausreichen wird.

Good

  • 3x 120mm-LED-Lüfter ab Werk
  • Mehrere Schnellverschlüsse
  • Preis-Leistung
  • 2x USB 3.0-Port

Bad

  • Unterer Festplattenkäfig nicht ausbaubar
  • Laufwerk-Slots nicht ausbaubar
  • Acrylglas etwas dunkel
8.2

Toll

Leidenschaftlicher Gamer, Filmkenner und im Nerd-Kosmos zuhause. Noch Fragen oder Anregungen? - chris.holzheu@gamersplatform.de

Lost Password