Sennheiser GSP 300 im Test

Auf der Gamescom 2016 stellt Sennheiser mit dem GSP 300 das erste Produkt seines neuen Gaming-Portfolios vor. Der Hersteller verspricht, robustes, widerstandsfähiges Design mit der Funktionalität und der Leistung eines typischen Sennheiser Geräts zum kleinen Preis. Ob alle Versprechungen eingehalten wurden lest ihr unserem Review!

Erster Eindruck und Ausstattung

Vorab möchten wir uns selbstverständlich bei Sennheiser für das zur Verfügung stellen des GSP 300 bedanken!

Kennt ihr das auch, für jede Konsole muss ein anderes Headset benutzt werden. Beispielsweise benutze ich für die PlayStation 4 ein Sony Headset und für die Xbox One eins aus dem Hause Microsoft, zum Musikhören habe ich ebenfalls ein anderes Headset/Kopfhörer. Es ist nervig, da es selten Headsets gibt, die sowohl mit Sonys PS4 als auch Microsofts Xbox One funktionieren. Sennheiser hat es beispielsweise begriffen und schafft mit dem GSP 300 Abhilfe. Anders als vom Hersteller gewohnt, ist das GSP 300 optisch relativ schlicht und preiswert. Gerade einmal 100 Euro kostet das Headset in der Anschaffung und kann für jedes System benutzt werden!

Verpackungstechnisch unterscheidet sich das GSP 300 meiner Meinung nach nicht sonderlich von anderen Sennheiser Produkten. Sie ist schlicht in den Farben blau, weiß und schwarz gehalten. An der Vorderseite ist sowohl der Name des Headsets gedruckt als auch das Firmenlogo. Zudem weist Sennheiser auf alle Endgeräte mit denen das Headset funktioniert. Außerdem sind seitlich noch alle Spezifikationen aufgedruckt.

Ausgepackt fällt zunächst das Mikrofon auf, welches nicht abgenommen, jedoch nach oben geschoben werden kann. Auch interessant ist der Lautstärkenregler am linken Ohrhörer. Ansonsten ist das Headset schlicht in den Farben schwarz/blau gehalten. Beim Material setzt Sennheiser auf robusten matten Kunststoff. Kunststoff klingt oftmals nach Plastikmüll, ist es in dem Fall aber gar nicht. Die Kopfhörer machen nicht den Eindruck als würden sie bei intensiver Nutzung auseinanderbrechen.

Der zweite Blick fällt automatisch auf das Kabel, welches zwei Meter lang ist und in zwei 3.5mm Ports endet. Zusätzlich im Lieferumfang enthalten ist ein Adapter auf einem vier poligen Kopfhöreranschluss für die Xbox One, Playstation 4, Smartphones oder Notebooks.

Bei dem GSP 300 handelt es sich um Over-Ear Kopfhörer. Das ist eigentlich ganz praktisch, da diese von Natur aus schon einiges an Umgebungsgeräusche abschirmen.

Technische Daten & Lieferumfang

Farbe schwarz
Tragesystem Kopfbügel
Impedanz 19 Ω
Anschlussstecker 2 x 3.5 mm / 1 x 3.5 mm (PCV 05 Combo Audio Adaptor)
Audio-Übertragungsbereich (Mikrofon) 10 – 15,000 Hz
Audio-Übertragungsbereich (Hörer) 15 – 26,000 Hz
Schalldruckpegel bei 1 kHz 113 dB
Ankopplung an das Ohr Circum-aural
Kabellänge Circum-aural
Richtcharakteristik Noise-cancelling
Feldübertragungsfaktor – 41 dBV/PA

Lieferumfang:

  • Gaming-Headset GSP 350
  • USB-Surround-Dongle
  • USB-Verlängerungskabel
  • Kurzanleitung
  • Sicherheitsleitfaden

Technik

Das Sennheiser GSP 300 besitzt ein geschlossenes Design. Das heißt: Ihr werdet nicht von Außengeräusche gestört. Ein großes Plus ist das Mikrofon des Headsets. Denn bei diesem handelt es sich um ein Noise-cancelling Modell mit einem Frequenzbereich von 10 bis 15,000 Hz. Dies mag für den ein oder anderen nichts besonderes sein, jedoch kann ich euch sagen, dass das Mikrofon echt was drauf hat. Ohne Hintergrundrauschen oder ähnliches wird meine Stimme recht klar und deutlich aufgezeichnet. Solltet ihr anstreben Twitch Streams oder Lets Plays für Youtube aufzunehmen, sollte das GSP 300 völlig ausreichen.

Was mich allerdings doch ein klein wenig stört, ist der Klinkenstecker. Für Smartphones, PC’s oder Tablets könnt ihr den einfachen vier-poligen Stecker verwenden. Wer das Headset jedoch für die Xbox One oder Playstation 4 verwendet, braucht hier nun eine Dual-Klinke (drei polig). Diese ist zwar im Lieferumfang mit enthalten, aber es wirkt doch irgendwie nervig, jedes Mal alles umzustecken. Außerdem nervt das Gewicht des Konsolen Adapters. Das gummierte Audiokabel misst übrigens 2.5 Meter.

Was ich jedoch wiederum gut durchdacht finde, ist der Lautstärkenregler an der rechten Ohrmuschel. Ansonsten hätte man in die Einstellungen der Xbox / Playstation gemusst, um diese einzurichten, bzw. einzustellen. Auch nett durchdacht, ist der Mikrofonarm. Dieser kann beim hochschieben auf stumm geschaltet werden – praktisch! 

Der Klang ist mit guten Höhen, deutlichen Mitten und einem solidem Bass ausgestattet. Dadurch werden Schritte und leise Geräusche nicht von Schüssen oder anderen Effekten überlagert und jedes Geräusch wird ortbar. Auch bei Musik macht das GSP 300 keine schlechte Figur. Die Kopfhörer bieten eine gute Auflösung mit soliden Höhen und guten Mitten. Allerdings fehlt mir hier der Bass.

Fazit

Für rund 100 Euro bietet Sennheiser neben einer guten Verarbeitung einem optimalen Tragekomfort, ein sehr gutes Mikrofon genauso gutem Klang. Lediglich das Kabel mit dem Klinkenstecker und dem zusätzlichen Adapter ist gewöhnungsbedürftig und ein wenig too much. Ebenfalls schade finde ich die Tatsache, dass das Headset kein integriertes Mikrofon besitzt. Herausschauende Mikrofone haben sicherlich auch ihren Reiz, doch bei einem so großen Headset wirken sie recht massig und stören auch hier ein wenig. Glücklicherweise lässt sich das Mikrofon einfach nur hochschieben auf stumm stellen. Auch der Lautstärkeregler an rechten Ohrmuschel lässt mein Herz höher schlagen. Das sind zwar Kleinigkeiten, aber ich persönlich habe das Gefühl, dass das GSP 300 von einem Game für Gamer konzipiert wurde.

Good

  • Lautstärkeregler an der rechten Ohrmuschel
  • Noise-cancelling
  • Stummschaltung des Mikrofons beim hochschieben

Bad

  • Adapter für Konsolen
  • Headset ist ziemlich massig
  • Abstehendes Mikrofon
9

Erstaunlich

GP-Özlem
Lieblings-Genre: Shooter, Horror || Bei Fragen, Anregungen oder Wünschen, schreibt mir an oe@gamersplatform.de

Lost Password