Test: Lioncast LM20 Gaming Maus

Eine gute Maus muss verschiedene Kriterien erfüllen; so soll sie gut in der Hand liegen, eine gute DPI Zahl besitzen und natürlich auch zuverlässig auf allen Oberflächen funktionieren. Ob dies bei der Lioncast LM20 der Fall ist und sie somit ihr Geld wert ist, erfahrt ihr in unserem Test.

Verpackung und Umfang

Die Lioncast LM20 Gaming Maus wird in einem, in verschiedenen Blautönen gehaltenen, Karton mit aufklappbarer Front geliefert, welche durch Klettverschlüsse geschlossen gehalten wird. Auf der Vorderseite des Kartons befindet sich eine Abbildung der Maus, sowie das Lioncast Logo und drei sehr wichtige Features: 16.400 DPI, 12 buttons und ein weight system. Auf der Rückseite befindet sich ein weiteres Bild der Maus und noch mehr Details. Sämtliche Informationen auf dem Karton sind sowohl in Deutsch als auch in Englisch zu lesen. Öffnet man den Karton, so sieht man, dass neben der Maus noch eine Bedienungsanleitung, eine Plastikbox für die Metallstäbe des weight systems und eine kleine Disc mit der Software der Maus enthalten sind. Die Maus ist auch ohne die Disc benutzbar, da diese nur die Software zum Personalisieren der Maus enthält. Doch dazu später mehr.

Design, Ergonomie und Tastenlegung

Die LM20 ist eher unauffällig und komplett in schwarz gehalten, während eine LED, welche in verschiedenen Farben leuchten kann, für einen optischen Akzent sorgt. Die Seiten der Maus sind in glänzendem schwarz, während der Rest in mattem schwarz ist. Die linke Seite besitzt zusätzlich einen gummierten Teil, wodurch es mehr Gripp für den Daumen gibt. Die Breite der Maus ist ziemlich gut, somit hat die gesamte Hand auf dieser Platz und kann mit jeder Haltetechnik gut bedient werden. Die 12 Tasten (davon 11 frei programmierbar) der Maus sind alle grundsätzlich gut gelegt und einfach zu erreichen. Lediglich die DPI+ und die DPI- Taste sowie die „Zurück“-Taste sind während des Spielens nicht so leicht erreichbar. Diese sollten allerdings in dieser Form auch nicht häufig in Spielen genutzt werden. Da die Tasten aber programmierbar sind empfiehlt es sich, diese nicht mit wichtigen Tasten zu belegen. Während dem normalen Gebrauch gar nicht erreichbar ist die Profiltaste auf der Unterseite, welche aber auch vor dem Beginn eines Spieles zu betätigen ist. Die meisten Tasten sind sehr gut zu drücken und bieten einen geringen Widersand sowie einen kurzen Weg und auch das 3-Wege-Scrollrad scrollt sehr präzise und besitzt kaum Widerstand. Jedoch ist dieses etwas schwerer zu betätigen (drücken) als die anderen Tasten. Die einzige andere etwas schwerer zu betätigende Taste ist die für den Doppelklick, welche sich neben der linken Maustaste an der Spitze befindet. Hier hätte ich etwas weniger Widerstand erwartet, auch wenn dieser nicht wirklich zu viel ist, es fällt einfach auf.

Lioncast LM20 (6)

Quelle: Lioncast

Des weiteren trägt das weight-tuning-system ebenfalls sehr positiv zur Ergonomie bei. Auf der Unterseite der Maus befindet sich ein kleines Fach in welchem sich acht kleine Metallstäbchen á 2,49 Gramm, also zusammen19,92 Gramm, befinden. Diese lassen sich ganz einfach herausnehmen um das Gewicht der Maus zu senken und nach eigenen Wünschen anzupassen. Praktisch ist hier, dass Lioncast extra dafür die kleine Plastikdose mitliefert, in welcher sich die Metallstäbchen aufbewahren lassen.

Software

Lioncast LM20

Quelle: Lioncast

Ein sehr wichtiger Teil der Lioncast LM20 ist die Software. Diese ist in vier Rubriken unterteilt: „Allgemein“, „DPI“, „Licht“ und „Info“. Unter „Allgemein“ lassen sich die einzelnen Tasten ändern, indem man auf die entsprechende Taste klickt und anschließend eine andere Anwendung dazu auswählt. Natürlich kann man auch völlig eigene Funktionen einstellen indem man einer Taste über den Makro-Manager zum Beispiel Tastenkombinationen hinzufügt.  Dazu lassen sich noch die Beschleunigung, Zeigergeschwindigkeit, Scrollgeschwindigkeit, Doppelklick Geschwindigkeit und schließlich noch die Abtastrate einstellen, wobei sich diese nur in vier Stufen einteilen lässt: 125Hz, 250Hz, 500Hz und 1000Hz. Eine Abtastrate von 1000Hz bedeutet für die Maus eine Reaktionszeit von 1ms, was für jedes Spiel völlig ausreichend ist.

In der Rubrik „DPI“ lassen sich die fünf auswählbaren DPI-Profile verändern. Die standartmäßige Einstellungen reichen von 1000 im niedrigsten bis 16.400 im höchsten Profil, allerdings kann man auch die Schritte verkleinern indem man zum Beispiel auf 5000 startet. Alternativ kann man ganze Profile ausschalten womit zum Beispiel nur noch 3 oder 4 an der Maus wählbar sind. Als extra für die, sie es ganz genau wollen: Man kann sogar einstellen, ob es in x-Richtung und y-Richtung gleich oder unterschiedlich viele DPI geben soll.  Dann ist da noch die Rubrik „Licht“, in welcher man einstellen kann wie hell das Licht leuchtet, ob es pulsiert und in welcher Farbe es leuchten soll. Und in der Rubrik „Info“ ist einfach noch die Adresse der Lioncast GmbH zu finden.

In jeder einzelnen Rubrik, kann man die getroffenen Einstellungen unter einem der fünf Spieler-Profile speichern. Dadurch ist es möglich, eine bestimmte Tastenlegung, DPI Zahl usw. zusammen zu speichern, wodurch sich dies alles durch drücken der Profil-Taste an der Maus auch ändert.

Allgemeine Daten

  • 16.400 DPI Laser Sensor
  • Bis zu 1000Hz Polling Rate (1ms Reaktionszeit)
  • Teflon-Gleitfüße
  • 12 Tasten/ 11 programmierbare Tasten
  • Software für Programmierung des Tasten und LEDs
  • Weight tuning system
  • Vergoldeter USB-Anschluss
  • Größe: ca. 12,5 x 7,9 x 4,1
  • Gewicht: 122g (inkl. 8x 2,59g Metallstäbchen)

Fazit

Chris Während des Tests ist mit die Lioncast LM20 fast durchweg positiv aufgefallen. Die Tasten sind gut gelegt, einfach zu bedienen und besitzen einen schön kurzen Weg, was zum Beispiel in schnellen Shootern einen entscheidenden Vorteil bringen kann. Hier kämen dann auch die 16.400 DPI und die 1000Hz Polling Rate hinzu, wodurch eure Reaktionen quasi ohne Verzögerung ins Spiel übertragen werden. Hier kommt dann noch die allgemein gute Ergonomie und das weight-tuning-system hinzu. In der Kombination mit der guten und einfach zu bedienenden Software bietet sich mir ein insgesamt sehr gutes Bild der LM20. Die einzigen Mängel an der LM20 fallen eher gering aus, so zum Beispiel das etwas zu schwer zu drückende 3-Wege-Scrollrad oder das doch etwas schlichte Design, was sicherlich Geschmackssache ist. Das einzige, was ich wirklich etwas schade finde ist, dass die rechte Seite der Maus keine gummierte Fläche besitzt.

Good

  • Gute Ergonomie
  • Benutzerfreundliche Software
  • Tasten leicht zu drücken mit kurzen Wegen
  • Bis zu 16.400 DPI

Bad

  • Scrollrad etwas schwerer zu drücken
  • Linke Seite nicht gummiert
  • Design etwas schlicht
9.1

Hervorragend

Leidenschaftlicher Gamer, Filmkenner und im Nerd-Kosmos zuhause. Noch Fragen oder Anregungen? - chris.holzheu@gamersplatform.de

Lost Password