Resident Evil 6: Der Survival-Horror bei uns im Test!

Und erneut bricht eine Epidemie aus! Zahlreiche Mutationen, unzählige Todesopfer und sieben Hauptpersonen. Neo Umbrella will das neue C-Virus global zum Einsatz bringen und so alle Menschen in Mutanten und hirnlose Zombies verwandeln. Da schauen unsere Helden gewiss nicht zu. Ob Chris Redfield, Leon S. Kennedy oder Jake Muller. Sie alle versuchen dem Grauen ein Ende zu bereiten. Abgerundet wird die Truppe durch Ada Wong. Die mysteriöse Spionin mit einem Faible für enge Lederhosen ist als Einzige solo unterwegs.

Gameplay

Am Gameplay hat sich tatsächlich einiges getan. Wir dürfen nun laufen und dabei schießen. „Blasphemie“, werden viele Traditionalisten ausrufen. Und in der Tat – das serientypische Spielgefühl ändert sich spürbar. Was für mich nicht unmittelbar schlecht bedeutet, im Gegenteil dadurch bekommt das Spiel etwas flüssigeres und neuartigeres. Und seien wir einmal ehrlich..gemeckert hätten einige selbst dann, wenn Capcom das schießen so eingerichtet hätte, dass der Spieler stehenbleiben müsste um schießen zu können.

Kicks und Finishing-Moves sehen in erster Linie einfach nur cool aus und geben dem Geschehen einen filmischen Touch. Spielerisch halten sie uns Gegner vom Leibe und dienen als Sparmaßnahme bei gewohnt chronischer Munitionsknappheit.

Multiplayer

Wie schon bei Resident Evil 5 könnt ihr alle Missionen bis auf die Kapitel mit Ada im Koop-Modus bestreiten. Dabei wird der Bildschirm horizontal geteilt, was euer Blickfeld etwas einengt. Abgesehen davon funktioniert die Spielmechanik bei der Team-Arbeit gut. Die KI-Kameraden verhalten sich überwiegend sinnvoll und laufen euch bei Feuergefechten glücklicherweise nicht ständig vor die Flinte. Wer gemeinsam mit einem Freund aufbricht, der hat einfach mehr vom Spiel. Immer wieder muss man auf einander aufpassen, den Partner befreien, bewachen oder beschützen. Hin und wieder wird man sogar komplett getrennt und bekommt unterschiedliche Aufgaben gestellt.
Resident Evil 6 - 06
Neben den Kampagnen finden sich im Hauptmenü noch weitere Spielvarianten, wie etwa der bekannte Söldner-Modus. Hier kämpfen wir uns unter Zeitdruck durch Wellen von Angreifern und verdienen dabei nicht nur Highscores, die wir online mit unseren Freunden vergleichen können, sondern auch die in Resident Evil 6 neu eingeführten Fähigkeitspunkte. Dadurch erhöhen wir zum Beispiel Nahkampfschaden und verbessern unsere Widerstandskraft. Drei dieser Fähigkeiten kann man vor dem ersten Durchspielen gleichzeitig ausrüsten, anschließend erhöht sich die Zahl.

Wirklich interessant ist hingegen der Agentenjagd-Modus. Darüber kann man als Monster in Online-Spiele eindringen und versuchen, den beiden Hauptspielern den Garaus zu machen. Resident Evil 6 ist überhaupt sehr konsequent darin, aus dem ehemaligen Solospiel ein Multiplayer-Erlebnis zu machen.

Grafik & Sound

Die Videosequenzen sehen richtig klasse aus und die Effekte sind auch rundum gelungen. Doch außer ein paar sofort erkennbaren Elementen, wie Kisten oder Benzinfässer, ist die Umgebung nicht zerstörbar und teilweise auch nicht überwindbar. Unsere Feinde wiederum sehen richtig gut aus und die cineastische Erzählweise mit Quicktime-Events überzeugt. Soundtechnisch wird das Ganze sogar noch besser, da sowohl der Soundtrack als auch die Vertonung keine Wünsche offen lassen. Und dann gibt es da noch die typischen Kinderkrankheiten, mit denen man sich schon seit dem ersten Teil abfinden muss. Dazu gehören wieder Clipping-Fehler und Kamerawechsel, die euch gerade in hektischen Feuergefechten mit mehreren Gegnern schon mal orientierungslos herumirren lassen.

Inhaltsverzeichnis:
Seite 1 – Spielprinzip
Seite 2 – Kampagne Teil 1
Seite 3 – Kampagne Teil 2
Seite 4 – Gameplay, Multiplayer, Sound & Grafik
Seite 5 – Wertung und abschließendes Fazit

Lieblings-Genre: Shooter, Horror || Bei Fragen, Anregungen oder Wünschen, schreibt mir an oe@gamersplatform.de

2 Comments

  1. ich kann die wenigen soo positiven wertungen einfach nicht verstehen… ich hab die demo gespielt und war maßlos enttäuscht und ich habe mir troz dessen das spiel mal ausgeliehen und nach einigen stunden spielzeit muss ich leider sagen das teil 6 der schlechteste der reihe ist und das mit abstand. so sind die wertungen der internationalen presse mit 70 % oder gar weniger sehr realistisch. teil 5 war ja an sich sehr genial auch wenn ich den „horror“ an sich sehr vermisst habe aber es war dennoch ein geniales game, im gegensatz zu dem neuen teil 6 das einfach nur grottig ausgefallen ist….

    sorry capcom aber das war nix

    Reply
    • Liegt vielleicht daran, dass wir mit verschiedenen Erwartungen an das Spiel ran sind! Ich für meinen Teil, hab keinen Horror erwartet und wusste, dass Resident Evil 6 viel actionlastiger wird als seine Vorgänger. Klar verstehe ich es, wenn andere sagen „zu wenig Horror“. Aber schau dir mal Operation Raccoon City an! Das hat nichts mit den Resident Evil Teilen gemein. Teil 6 ist eine feine Fortsetzung. Nur weil man ältere Teile anders in Erinnerung hat, ist das für mich kein Grund Teil 6 schlecht zu finden. Die Atmosphäre stimmt einfach.

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

2 × 1 =

* Durch Absenden des Kommentares stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Regelung zu

Lost Password