The Escapists – The Walking Dead im Test

Die Begeisterung zu The Walking Dead will gar nicht mehr nachlassen. Im Gegenteil, die Fangemeinde wächst und wächst und wächst. Regelmäßige Nervenzusammenbrüche, Liebe zum Detail und eine Klasse Story zeichnen die Serie aus. Inzwischen ist es nicht mehr nur eine erfolgreiche Comic-Reihe; Es gibt unzählige Games der Serie. Auch wir konnten die Hände nicht von The Walking Dead lassen. Aus diesem Grund haben wir es zum Anlass genommen euch The Escapists – The Walking Dead vorzustellen – ganz gleich, wie alt der Titel nun sein mag.

  • The Escapists - The Walking Dead im Test -
Update Required To play the media you will need to either update your browser to a recent version or update your Flash plugin.

 

Wie bereits in der TV-Serie und im Comic, ist der Polizist Rick Grimes der Protagonist des Spiels. The Escapists – The Walking Dead richtet sich dabei stark an die bereits bekannte Geschichte. Als Tutorial dient hierbei das Krankenhaus in dem Rick aufwacht. Anschließend geht es weiter zu Hershels Farm, dem Meriwether County Gefängnis, nach Woodbury und letztendlich nach Alexandria. Da der Spieler bei The Escapists sein dasein eigentlich im Gefängnis fristet und einen auszubrechen versucht, wurden die Missionsziele für The Walking Dead entsprechend angepasst. So muss auf der Farm stattdessen die Scheune vor Zombies gesäubert werden. Der Spielverlauf bleibt aber der selbe. Morgens und Abends trifft sich die ganze Truppe der Überlebenden für eine kleine und motivierende Ansprache. Außerdem gehören zum täglichen Ablauf zwei gemeinsame Mahlzeiten mit der Gruppe und einer kleinen Arbeit, beispielsweise das Beseitigen der Beißer Kadaver. Geht man auf eine dieser Arbeiten nicht ein, erhöht sich die Bedrohungsanzeige. Und je höher die Anzeige, umso wahrscheinlicher, dass die Basis von Beißern angegriffen wird. Wer also immer brav seine Tagesaufgaben erledigt, wird es selten bis gar nicht mit Gegnern zutun bekommen.

In der Zwischenzeit könnt ihr trainieren, damit Rick sich schneller und agiler bewegen, mehr aushalten und bessere Items craften kann. Dazu müsst ihr einfach an das passende Gerät und ein Quick-Time-Event ausführen. Im Nu wird Rick genauso stark wie in der TV-Serie 😉

Übrigens, crafting ist sehr wichtig bei The Escapists – The Walking Dead. Ihr braucht Werkzeuge, Verbrauchsgegenstände, starke Waffe und Rüstungen um durch die Gegend zu streifen. Ein wenig schlecht umgesetzt finde ich jedoch die Tatsache wie man Gegenstände herstellt, bzw. die Tatsache, dass man dies nur schwer herausfindet. Wenn man also nicht im internet danach sucht, ist man darauf angewiesen, alle Rezepte durch ausprobieren herauszufinden. Leider sind nicht alle diese Rezepte zu 100 Prozent logisch nachvollziehbar und daher echt schwer herauszufinden. Dennoch macht es spaß, die Umgebung nach Items abzusuchen, um sich und seine Gruppe besser auszustatten.

Um noch ein wenig Taschengeld dazu zu verdienen, kann man für die restlichen Überlebenden kleine Aufgaben erledigen. Sobald die Aufgabe erledigt ist, wird man mit Bargeld belohnt, welches man bei Nacht bei reisenden Händlern ausgeben kann.

Quelle: Team 17

Leider ist der Ablauf dieser Mission recht konstant. Man soll einige Tage damit verbringen bestimmte Items zu sammeln, um anschließend ins nächste Level zu kommen. Wird leider schnell eintönig und langweilig, vor allem passt das Ganze nicht wirklich in eine Zombie-Apocalypse rein. Bei einem Gefängnisausbruchssimulation passen tägliche Motivationsreden, aber bei The Walking Dead sind sie meiner Meinung nach störend und überflüssig.

Glücklicherweise trumpfen Grafik und Präsentation dafür umso mehr. Das Retro Makeover ist super süß. Man merkt einfach die Liebe zum Detail. Übrigens endet ein Kampf mit den Beißern nie fatal. Man wird einfach bewusstlos und wacht am nächsten Tag in seinem Bett auf – erinnert ein wenig an Harvest Moon. Die einzige „Strafe“ für das verlieren und in Ohnmacht fallen ist die erhöhte Bedrohungsanzeige. Auch hier muss ich sagen, dass bei The Escapists deutlich mehr Kämpfe im Vordergrund stehen.

The Escapists –  The Walking Dead wird nicht als Erweiterung, sondern als Standalone-Addon verkauft. Das heißt, ihr braucht nicht erst The Escapists zu besitzen um euch The Walking Dead zu kaufen. Für rund 18 Euro erhaltet ihr ein vollwertiges Spiel.

Wer gerne noch ein wenig mehr über The Escapists erfahren möchte, kann sich gerne unsere Rezension dazu durchlesen.

Fazit

The Escapists – The Walking Dead richtet sich meiner Meinung nach sehr stark an Fans der TV-Serie und des Comics. Die Entwickler haben jedenfalls keine Mühen gescheut. Mal davon abgesehen, dass The Escapists – The Walking Dead ein wunderschönen Retro-Look bekommen hat, auch die Liebe zum Detail ist toll. Wichtige Szenen wurden entsprechend aufgearbeitet damit wir sie noch einmal spielerisch realisieren können. Die Suche nach Material passt thematisch ausgezeichnet in die fiktive Welt von Rick Grimes. Ein wenig schade ist das Kampfsystem und die tägliche öde Routine.

Good

  • Schöner Pixel Stil
  • Unzählige Crafting-Möglichkeiten
  • Cooles Mash-Up

Bad

  • Wenig Abwechslung
  • Ungenaue Steuerung
7.9

Gut

GP-Özlem

Lieblings-Genre: Shooter, Horror ||

Bei Fragen, Anregungen oder Wünschen, schreibt mir an oe@gamersplatform.de

Lost Password