Call of Duty – Ghosts: Technische Unterschiede zwischen Current- und Next-Gen-Version

Call of Duty – Ghosts erscheint bekanntermaßen sowohl auf der aktuellen als auch der nächsten Konsolengeneration. Dass der Shooter zumindest technisch auf den neuen Geräten mehr bieten wird, versteht sich von selbst. Das hat nun zumindest Executive Producer Mark Rubin verraten. „Das Coolste ist das Displacement Mapping. Jedes Mal, wenn ich es sehe, denke ich mir einfach nur, wow, das sieht so cool aus. In der Current-Gen läuft man an einer Wand vorbei und sie ist überwiegend flach, hat nur eine Bump Map oder sowas. Aber in der Next-Gen kann man die einzelnen Steine erkennen, sie sind physikalisch vorhanden. Man sieht diese Geometrie und es sieht so gut aus“, so Rubin.

Bereits in der letzten Woche wurde bestätigt, dass die PC-Version noch höher aufgelöste Texturen verwenden wird als auf Xbox One und PS4. Am 5. November wird Call of Duty – Ghosts für die Xbox 360, die PS3 und den PC erscheinen. Für die PS4- und Xbox One-Version ist noch kein Termin bekannt.

Quelle: Kotaku

Lieblings-Genre: Shooter, Horror || Bei Fragen, Anregungen oder Wünschen, schreibt mir an oe@gamersplatform.de

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password