Preview zu Anno 2070: Ein kleiner Rück- und Ausblick auf die Reihe des bekannten Aufbauspiels

Anno 2070 ist die neue Kreation aus dem Anno-Universum. Dieses Universum ist riesig und ebenso groß wie auch erfolgreich. Aus diesem Grunde ignoriere ich hier mal geflissentlich die ersten beiden Teile, denn nach Anno 1503 hat sich die Serie in die Hände eines neuen Entwicklers begeben, der auch den aktuellen Titel entwickelt hat, Related Designs. In diesem Falle war es mal nicht so, dass der vorige Entwickler Pleite ging oder gar kein Erfolg hatte, denn nur die ersten beiden Spiele alleine haben sich über 4,4 Millionen mal verkauft, dass ist bis heute eine Bestmarke im deutschprachrigen Raum. Im Übrigen war der alte Entwickler Sunflowers, die von Ubisoft aufgekauft wurden und wie es der Zufall so will ist genau dieser Publisher der Vertreiber von Anno 2070, 1701 und 1404, die die Tradition der Neun konsequent weiterführen.

Anno unter Related Designs!

Natürlich war die Angst groß, dass nach dem fabulösen ersten Teil eine schlechte Fortsetzung erscheint. Dies wäre Anno 1503 auch fast geworden, denn es gilt bis heute als die schlechteste Fortsetzung der Anno-Reihe. Dies lag vor allem an dem Schwierigkeitsgrad des Spiels, der etwas verwirrenden Warenabläufe und so weiter. Doch nachdem, wie schon beschrieben, Ubisoft Geld in die Hand nahm und Sunflowers einkaufte, wechselte die Serie nach Related Designs. Related Designs ist vorher schon mit Titeln im Genre der Startegiespiele aufgefallen, hierbei ist zum einem America zu nennen, denn das war ihr erster Titel, der qualitativ auch recht ansprechend war. America kann mit Blick auf dem ihn folgenden Titel als soliden Einstieg in die Branche betrachtet werden, doch schon mit No man’s Land zeigte Related Designs sein Können. No Mans Land war eines der besten zugänglichsten Strategiespiele auf dem Markt 2003. Es erhielt aufgrund dessen auch einige Auszeichnungen verschiedenster Fachzeitschriften. Dieses mal war nicht Data Becker der Publisher, sondern CDV die schon Cossacks und American Conquest vertrieben hatten und gerade Cossacks war ein Megaerfolg. Man muss erwähnen, dass nach dem guten No man’s Land ein relativ mäßiges Castle Strike 2004 folgte, doch schon zwei Jahre später machte man sich an ein viel größeres Projekt.

Einfacher und schöner, aber immer noch Anno

Anno 1701 wanderte zu Related Designs, da SunFlowers nun Ubisoft gehörte und die Spieleentwicklung ja schon 2002 einstellte, ergo nach Anno 1503. Sie wurden ein eigener Publisher, der sich mit dem großen Ubisoft verband. Related Designs musste nun beweisen, ob die Anno-Serie noch ein so großes Standing hatte, denn die Zeit zwischen den zweiten und dritten Annoteil war doch recht lang gewesen. Aber was soll man sagen, Anno 1701 ist und war ein Anno, so wie man es sich wünschte. Es wurde nicht nur mit Preisen überhäuft und von allen Seiten gelobt, nein der Titel zog auch bei den Käufern und gilt seitdem als stärkste Franchaise von Ubisoft. Related Designs hat es geschafft die Schwächen von Anno 1503 auszumerzen und ein relativ einfach strukturiertes und einsteigerfreundliches Strategiespiel geschaffen. Die größte Kritik, die dem Titel entgegen kam war vorallem der geringe Umfang, denn die Kampange war mit 14 Missionen recht kurz und aufgrund der Einfachheit schnell durchgespielt. Auch der Endlosspielmodus, der ohne Mehrspielerpart daherkam, musste sich Eintönigkeit vorwerfen lassen. Aber abgesehen davon konnte Related Designs mit Anno 1701 das erfolgreichste Spiel 2006 in Deutschland vorweisen, wenn man noch bedenkt, dass es erst im Oktober 2006 erschien, zeigt es einem dem mächtigen Erfolg nur noch mehr.

Logischerweise erschienen hinsichtlich dieses gigantischen Erfolges mehrere Versionen und Addons. Anno 1701 und der Fluch des Drachen brachte ein neues Setting mit und mehrere neue Missionen, man könnte fast behaupten, dass das Addon der Größe des Hauptspielsin nichts nach stand. Es erschien ein Jahr später und hatte für ein Addon auch großen Erfolg, sowohl in finanzieller Hinsicht als auch aus Kritikersicht, denn Anno 1701 Der Fluch des Drachen wurde mit 90 und hohen 80 Prozentwertungen überhäuft.
Zurecht kann man Anno 1701 als perfekten Neustart der Anno-Serie bezeichnen, man muss sich aber auch fragen, was war den neu?
Nicht sehr viel. Klar, es sah aktueller aus als seine Vorgänger, aber ansonsten wurden Gameplayhürden lediglich vereinfacht und verbessert. Also innovationstechnisch ist die Anno-Serie auf schwachen Beinen, was nicht immer schlimm sein mag, doch im vierten Teil wäre eine Settingänderung doch wohl sicher zu erwarten gewesen.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaber von Gamersplatform.de

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

19 − zwölf =

* Durch Absenden des Kommentares stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Regelung zu

Lost Password