Das sind die zehn erfolgreichsten Free2Play-Spiele der Welt

Free2Play-Spiele haben sich in den letzten Jahren in der Gaming-Szene etabliert und sind nicht mehr wegzudenken. Finanziert werden die kostenlosen Spiele über In-Game-Käufe, womit ein beachtlicher Umsatz erwirtschaftet wird.

Die Methoden reichen vom einfachen Vertrieb kosmetischer Artikel für den eigenen Charakter bis hin zu Lootboxen, die entscheidende Vorteile enthalten können. Anders als etwa bei virtuellen Casino-Angeboten wie dem Cozino Casino geht es hierbei nicht um eigene wirtschaftliche Erfolge, sondern um Fortschritte im Spiel. Dass dies für die Spieler Anreiz genug ist, Geld in die Games zu investieren, beweisen ihre eindrucksvollen Erfolge:

Platz 10: Last Shelter (Android, iOS)

Bei Last Shelter handelt es sich um ein Strategiespiel, in dem ihr gegen Horden von Zombies überleben müsst. Als Anführer von verschiedenen Truppen und Helden baut ihr eine Basis auf und verteidigt euch.

Das Spiel erwirtschaftete im Jahr 2019 einen Umsatz von ca. 1,1 Milliarden US-Dollar. Finanziert wird Last Shelter über kosmetische Artikel, die im In-Game-Store vertrieben werden. Allerdings bieten einige dieser Artikel auch einen spielerischen Vorteil.

Platz 9: Game for Peace (Android, iOS)

Game for Peace ist eine gesonderte Version des Battle-Royale-Hits PUBG für den chinesischen Markt. Es handelt sich um das selbe Spiel, nur eben mit geminderten Gewaltdarstellungen, chinesischen Fahrzeugmodellen und einer begrenzten Maximalspielzeit von zwei Stunden täglich für Spieler zwischen 16 und 18 Jahren.

Im Gegensatz zu PUBG finanziert sich Game for Peace über kaufbare Fortschritte im Battle Pass, Erfolge und Lootboxen. So konnte das chinesische Pendant zu PUBG bereits in den ersten 72 Stunden 14 Millionen US-Dollar und im ganzen Jahr 2019 ca. 1,2 Milliarden US-Dollar erzielen.

Platz 8: Fate/Grand Order (Android, iOS)

Fate/Grand Order basiert auf der Manga-Reihe „Fate“, ist ein rundenbasiertes Rollenspiel und vor allem in Japan sehr beliebt. Mit unterschiedlichen Dienern, Fähigkeiten und Zaubern liefert ihr euch klassische JRPG-Kämpfe.

Wer nach einem Paradebeispiel für Pay2Win in Videospielen sucht, ist hier an der richtigen Adresse. Die vertriebenen Lootboxen enthalten so starke Einheiten, dass die Spieler jede Menge Geld investiert haben. So erzielte das Spiel einen Umsatz von 1,2 Milliarden US-Dollar.

Platz 7: Crossfire (PC)

Crossfire wird häufig als die koreanische Version von Counter Strike bezeichnet. Die Entwickler machen keinen Hehl daraus, sich mit Crossfire an die Spitze des E-Sports setzen zu wollen.

In Europa wird dem Shooter allerdings schon seit Jahren die Pay2Win-Methode vorgeworfen, da für Echtgeld stärkere Waffen gekauft werden können. Trotzdem zählt es schon seit 2013 zu den umsatzstärksten Free2Play-Spielen weltweit und nahm vergangenes Jahr circa 1,4 Milliarden US-Dollar ein.

Platz 6: Pokémon GO (Android, iOS)

Zu den beliebten Taschenmonstern und den immensen Erfolg der App muss wohl nicht mehr viel gesagt werden. Nach Erscheinen der App waren die Meldungen rund um das Phänomen allgegenwärtig.

Mit 1,4 Milliarden US-Dollar Umsatz im Jahr 2019 ist das Augmented Reality-Spiel weiterhin auf vollem Erfolgskurs. Die Finanzierung erfolgt über In-Game-Käufe, die eher für zeitliche Ersparnisse eingesetzt werden.

Platz 5: Candy Crush Saga (Android, iOS)

Mit fast drei Milliarden Downloads stellt auch dieses Spiel kein geringeres Phänomen dar. Candy Crush Saga ist ein Puzzle-Spiel, in dem es bestimmte Aufgaben in einer bestimmten Zeit zu erfüllen gilt.

Die Finanzierung des süßen Puzzlers läuft ebenfalls über In-Game-Käufe, die aber auf Erleichterung von Levels oder mehr Leben zielen, um länger spielen zu können. Der Umsatz belief sich 2019 auf circa 1,5 Milliarden US-Dollar.

Platz 4: League of Legends (PC)

Das MOBA von Entwickler Riot Games ist eines der beliebtesten PC-Spiele der Welt. Die kompetitiven Turniere füllen schon seit langem riesige Hallen, so dass League of Legends aus dem E-Sport nicht mehr wegzudenken ist.

Im In-Game-Shop lassen sich neue Helden freischalten sowie kosmetische Artikel für Echtgeld freischalten. Mit diesem Finanzierungsmodell erzielte League of Legends letztes Jahr einen Umsatz von 1,5 Milliarden US-Dollar.

Platz 3: Arena of Valor (Android, iOS, Nintendo Switch)

Auch hierbei handelt es sich um ein nicht weniger erfolgreiches MOBA. Im Gegensatz zu League of Legends findet es jedoch nicht auf den großen Leinwänden der Welt statt, sondern ist von Anfang an als mobile Version für unterwegs konzipiert worden.

Die Finanzierung läuft ebenfalls ähnlich wie bei League of Legends. Allerdings lassen sich hier in Lootboxen Vorteile finden, die Spieler schneller stärker werden lassen. 2019 erzielte Arena of Valor circa 1,6 Milliarden US-Dollar.

Platz 2: Dungeon Fighter Online (PC)

Ein Titel, der bei uns eher unbekannt ist, aber schon seit Jahren einen enormen Erfolg hat, ist Dungeon Fighter Online. Das Sidescroll Beat’em Up mit Rollenspielelementen ist gerade im asiatischen Raum sehr beliebt.

Die Einnahmen von 1,6 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr wurden durch den In-Game-Shop eingenommen. Hier können kosmetische Artikel und Erweiterungen für das Inventar gekauft werden.

Platz 1: Fortnite (Multiplattform)

Wie zu erwarten, positioniert sich in dieser Liste das wohl beliebteste Battle Royale-Spiel weltweit auf dem ersten Platz. Fortnite verdankt seinen Erfolg vor allem dem Comic-Look und dem einfachen Spielprinzip. Das Spiel ist aus keinen Kinderzimmer mehr wegzudenken und mittlerweile auch unterwegs spielbar.

 ©istock.com/olaser

©istock.com/olaser

In Fortnite können keine spielentscheidenden Vorteile erworben werden, sondern nur kosmetische Inhalte. 2019 belief sich der Umsatz von Fortnite so auf circa 1,8 Milliarden US-Dollar.

Bildquelle:
©istock.com/angkritth
 ©istock.com/olaser

Inhaber von Gamersplatform.de

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

20 − vier =

* Durch Absenden des Kommentares stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Regelung zu

Lost Password