Gewalt in Spielen zensieren – warum eigentlich?

Call of Duty

Quelle: Activision/ Sledgehammer Games

„SPIEL XY ERSCHEINT IN DEUTSCHLAND UNGESCHNITTEN!“ – ach wie oft ich diesen Satz lese. Aber wieso ist dieser Satz überhaupt ein Selling-Point? Durch die USK wird jedem Spiel ein empfohlenes Mindestalter verpasst, was dann auch bedeutet, man kann das Spiel auch nur ab einem bestimmten Alter kaufen. Das ist natürlich Sinnvoll, da Shooter und co. nicht unbedingt für Kinder geeignet sind. Aber wieso steht der oben erwähnte Satz immer wieder auf Spielen mit dem USK-18-Siegel, wenn das doch die höchste Stufe ist? Na klar, es ist gut möglich, dass das Spiel „zu brutal“ für Menschen aller Altersgruppen ist, denn…. Moment mal, das stimmt doch so nicht.

Wieso werden solche Spiele in der deutschen Version zensiert oder geschnitten und nicht einfach mit einem Warnhinweis versehen? Diese Frage kann ich leider nicht beantworten, kritisieren kann ich es allerdings. Viele Spieler beschaffen sich aus diesem Grund ihre Spiele als AT-PEGI-Version, also als österreichische Version (für deutsche Sprachausgabe), die nach PEGI, also dem europäischen Alterseinstufungssystem, bewertet wird. Diese Spiele werden nicht geschnitten, sondern bekommen einfach eine PEGI 18-Einstufung. Viele Spieler wünschen sich, dass auf Schnitte und Zensuren verzichtet wird, oder sogar, dass die USK abgeschafft werden soll und man das PEGI-System komplett übernimmt, immerhin ist man mit 18 „alt genug“ um selbst zu entscheiden, welcher Gewaltgrad noch in Ordnung ist. Wie seht ihr das, lasst es uns doch mal in den Kommentaren wissen.

Verständlich hingegen ist es, dass Hakenkreuze in Spielen wie Wolfenstein durch andere Symbole ersetzt werden, denn das Verwenden von Kennzeichen einer verfassungswidrigen Organisation ist in Deutschland eben verboten. Darüber muss daher gar keine Debatte geführt werden.

Leidenschaftlicher Gamer, Filmkenner und im Nerd-Kosmos zuhause. Noch Fragen oder Anregungen? - chris.holzheu@gamersplatform.de

Lost Password