Was man über Pokémon Go Malware wissen sollte

[ANZEIGE]

Es hat die Welt im Sturm erobert und zum ersten Mal in der Gaming-Geschichte lässt ein Spiel die Menschen draußen herumlaufen. Es ist das neue Pokémon Go Mobile-Game, durch welches Nintendo Pokémon zurück zum popkulturellen Mainstream führt.

Pokemon Go Traumato

Bildquelle: Nintendo

Das neue mobile Game ist sowohl auf Android als auch auf iOS verfügbar und hat bereits über 100 Millionen Downloads zu verzeichnen. Allerdings hat das einzigartige Spielprinzip und die hohe Popularität ein ernstes Sicherheitsrisiko mit sich gebracht.

Das Spiel nutzt das GPS und die Uhr des Handys um festzustellen wo und zu welcher Zeit man sich im Spiel befindet, wodurch es Pokémon um einen herum erscheinen lässt (auf dem Handy Bildschirm), was die Möglichkeit erschafft, diese im „realen Leben“ zu fangen. Das Spiel nutzt eine Technik genannt „augmented reality“.

Das Spiel ist so beliebt, weil es so zugänglich ist und die Fantasie von Pokémon Fans erfüllt, welche seit dem Release des ersten Spieles in den späten 1990s existiert. Nun können Spieler Pokémon trainieren und sie gegen andere Spieler antreten lassen, ähnlich wie in den Pokémon Rot und Blau Gameboy spielen, welche so populär in der Pokémania waren. Das Spiel verfügt über alle originalen 151 Pokémon und nun können Spieler diese kleinen Kreaturen in ihrer eigenen Realität und nicht nur in der Welt des Spieles genießen. Die Technologie hat sich weiter entwickelt und nun kann eine Welt in welcher Pokémon real sind simulieren.

Im Grunde nutzt das Spiel die Fähigkeit des Handys, die Position zu lokalisieren und die Uhrzeit festzustellen, wodurch es scheint, als ob die ganze Zeit Pokémon um den Spieler herum sind. Es ist so beliebt, dass sogar viele Erwachsene das Spiel spielen. Heutzutage hat jeder ein Handy bei sich, was bedeutet man hat das Handy bereit um Pokémon zu fangen. Manche werden sogar richtig verrückt nach manchen Pokémon, und gehen weite Strecken um seltene Pokémon zu fangen.

Aber dieses Handyspiel ist anfällig für Android Malware. Es wurde entdeckt, dass DroidJack Malware in einer Version von Pokémon Go zu finden ist, welche man außerhalb des Google Play Stores herunterladen kann. Das ist ein spezifisches Problem, welches vor allem dann auftritt, wenn man das Spiel in einem Land heruntergeladen hat, wo es noch nicht offiziell erschienen ist. Diese Version fragt einfach nach extra Erlaubnissen und hat schädlichen Code hinzugefügt, welcher es erlaubt, Kontrolle über das Gerät zu erlangen.

Der beste Weg um eine Malware-Infizierung zu verhindern ist zu warten, bis das Spiel offiziell im Land erschienen ist. Spiele von inoffiziellen Quellen zu installieren bedeutet, dass man Sicherheitseinstellungen deaktivieren muss, welche geschaffen wurden, um die eigenen Informationen und das Gerät sicher zu halten, wodurch man schlussendlich das Gerät gefährdet. Es gibt viele Wege, welche die Android Sicherheit verbessern, nur von Google Play herunterladen, stärkere Passwörter nutzen, eine VPN nutzen, Daten verschlüsseln, etc. Außerdem kann man in Antivirus Produkte investieren, welche Apps für mobile Geräte bieten, mehr über mobile Sicherheit finden Sie hier.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

18 − zehn =

* Durch Absenden des Kommentares stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Regelung zu

Lost Password