Krosmaga: Erfrischende Mischung aus Sammelkartenspiel und Tower Defense

Krosmaga ist ein neues digitales Sammelkartenspiel aus dem Hause Ankama, die für Marken wie Dofus oder Wakfu bekannt sind. Warum ihr euch diesen Titel etwas näher ansehen solltet, das erfahrt ihr in unserem Bericht.

Noch ein Kartenspiel?

Ein weiteres digitales Sammelkartenspiel ist auf dem Markt aufgetaucht. Ich persönlich bin sehr froh darüber, da ich dieses Genre sehr gerne spiele und nicht nur stets zwischen den AAA-Riesen wie HearthStone, Gwent oder The Elder Scrolls: Legends entscheiden muss. Das Studio Ankama war mir bereits von Dofus und Wakfu bekannt und umso überraschender war es auch für mich plötzlich von Krosmaga zu erfahren. Ich mag den Look und habe mich kurzerhand in das Spiel begeben. In den nächsten Zeilen berichte ich über mein Spielerlebnis.

Kartenspiel trifft auf Tower Defense

Krosmaga ist eine Mischung auf Sammelkartenspiel und Tower Defense/Attack. Das heißt ihr stellt euch ein Deck aus verschiedenen Karten zusammen und versucht damit gleichzeitig eure Türme zu verteidigen sowie die gegnerischen Türme anzugreifen. Das Spielfeld ist in fünf Reihen aufgeteilt und jede davon besitzt auf beiden Seiten einen „Turm“, in diesem Fall ein Dofus. Wer zuerst zwei davon in seinen Besitz erlangt, der gewinnt. Der Clou an der Sache ist aber, dass sich in zwei der fünf Reihen auf dem Spielfeld kein Dofus verbirgt. Dadurch ergeben sich unglaublich viele taktische Möglichkeiten. Ihr müsst auf die Bewegungen und Kartenplatzierungen eures Gegners achten und analysieren in welcher Reihe sich ein Dofus versteckt hat.

Wie funktioniert's?

Setzt Spieler B zum Beispiel zahlreiche defensive Kreaturen auf Reihe 2, dann geht Spieler A davon aus, dass sich in der zweiten Reihe ein Dofus befindet und startet den Angriff. Umgekehrt ist es aber auch denkbar, dass Spieler B blufft und eine Reihe ohne Dofus mit Verteidigungskarten füllt. Die Karten sind aber nie verschwendet, da Spieler B mit den gesetzten Kreaturen auf der eigenen „leeren“ Reihe immer noch den Gegner angreifen und dort einen Dofus erbeuten kann.

Grundsätzlich ist der Schlüssel zum Sieg eine gesunde Mischung aus Verteidigung und Angriff. Ein Rush-Deck kann z. B. bei erfolgreichem Konter des Gegners schnell zum Verhängnis werden. Sobald ihr eine Kreatur gespielt habt, habt ihr zudem keine Kontrolle mehr über die Figur. Je nachdem wieviele Bewegungspunkte sie besitzt, schreitet sie dann auf dem Spielfeld voran. Natürlich könnt ihr noch Verstärkungen oder sonstige Zauber darauf wirken, um diese Kreatur erfolgreich auf die Gegnerseite zu befördern.

Die richtige Balance

Euer Kartendeck besteht aus 45 verschiedenen Karten, die sich aus passend zu dem gewählten Charakter und neutralen Karten zusammensetzen. Jeder Held spielt sich anders und hat seine Vor- und Nachteile. Nach vielen Spielstunden kann ich aber sagen, dass die Entwickler den Titel gut gebalanced haben. Es gibt stets eine passende Antwort und lediglich wenn ihr bei der Starthand oder bei den gezogenen Karten kein Glück habt, dann kann es vorkommen, dass ihr mit einem Nachteil in das Gefecht starten müsst. Der Sieg ist aber zu jeder Zeit möglich!

Zu Spielbeginn befinden sich auf den ersten Feldern der fünf Reihen zudem Power-Up’s. Ihr könnt eine Extrakarte ziehen, mehr Ressourcen oder auch Zauber erhalten. Auch hier ist die richtige Positionierung passend zu eurem Deck sehr wichtig. Schließlich kommen wir zu den Karten selbst hier gibt es eine riesige Bandbreite und teils auch sehr spaßige Effekte zu entdecken. So gibt es beispielsweise Karten, welche die gegnerischen Kreaturen auf eine andere Reihe versetzen oder es gibt Monster, die über Feinde hinüberspringen und somit direkt zum Dofus gelangen.

Zu den Spielmodi zählen ganz klassisch der gewertete sowie ungewertete Modus. Es gibt jedoch auch Einzelspieler-Dungeons, in denen ihr zusätzliche Karten ergattern könnt. Da das Spiel gratis spielbar ist können im Spiel auch weitere Kartenpacks gekauft oder für erspieltes Gold erworben werden.

Fazit

Krosmaga ist ein gelungener Vertreter im Genre der digitalen Sammelkartenspiele und kombiniert dieses Konzept mit einem Spielbrett. Die spaßigen Karten und deren Effekte sorgen für viel Wirbel auf dem Feld und so würde ich den Titel allen Casual-Spielern wärmstens ans Herz legen. Zufall und Glück spielen hier eine große Rolle und ob ihr gewinnt oder nicht, liegt letztendlich nicht allein an eurem Können.

Markus Janssen, Freier Autor

Lost Password

Sign Up