Sinister: Ein Grusel Horror mit ohne logischem Handlungsstrang – Film Kritik

Hallo zusammen. Ich möchte euch heute eine etwas andere Art von Film Kritik präsentieren. Und zwar geht es um den Grusel Horror Film „ Sinister „ der seit dem 22.November im Kino läuft. Für alle die ihn noch nicht gesehen haben, ein Tipp: Für echte Horror Fans ein muss. Aber erwartet trotzdem nicht allzu viel. Ein paar ordentliche Momente gibt es zwar, aber es haperte wohl dann doch an der Umsetzung.

Zunächst kurz etwas zur Story des Films:

Ellison Oswalt, gespielt von Ethan Hawke, ist ein gefeierter Kriminalbuch Autor, zumindest war er das vor 10 Jahren das letzte mal. Er hat sich zur Aufgabe gemacht, in seinen Büchern verübte Morde aufzuarbeiten. Und aus diesem Grund zieht er auch immer mit seiner Familie in solche Häuser , wo sich ein Mord zugetragen hat. Beim beziehen des neuen Hauses, stößt Ellison auf dem Dachboden auf eine Kiste in der sich ein Super 8 Film Projektor , samt Filme befindet. Schon am ersten Abend baut er das Gerät auf uns beginnt damit, sich die Filme anzuschauen. Was er allerdings damit auslöst, dass weiß er in dem Moment noch nicht. ( Und der Zuschauer wird es am Ende des Films auch nur sehr wage erahnen)

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=64yj6x0iY0k[/youtube]

Ok, ich beginne mit meiner Film Kritik am besten gleich mit dem eben gezeigten Kino Trailer. Denn der, so meine ironische Meinung, zeigt nicht nur im Groben, sondern eigentlich die Ganze Handlung des Films. Nach über 100 Minuten Grußel Horror, hatte ich das Gefühl, die Handlung , also die Story des Films betrug wirklich nur eine Film Trailer Länge. Die Story strotzt nur so von Logik Lücken. Also ich erinnere noch einmal, die Familie Oswalt lebt nun in einem Haus, indem die Vorfamilie getötet wurde. ( Langweilig, das gab es doch schon x mal )Alle wissen es, die Zuschauer, der Hausherr selbst , der Sheriff, nur die Frau und auch die Kinder wissen dies nicht. Ellison Oswalt macht es sich noch gleich am ersten Abend gemütlich in seinem Arbeitszimmer. Er baut den Projektor auf und beginnt sich die ersten Filmrollen anzusehen. Die Super 8 Filme haben stellenweise „ Snuff Film“ Charakter. In den Filmen sterben die gezeigten Familien einen echt grausamen Tod. Doch wer tötet sie nur? Bevor ich nun zum ersten Lacher komme, muss ich euch noch sagen, dass der älteste Oswalt SohnTrevor unter Nachtangst leidet, was thematisch in dem Film aber kaum behandelt wird. Jetzt zum Lacher. Nach dem Ende der ersten Filme, wer hätts gedacht, hört Ellison Oswalt merkwürdige Geräusche in seinem Haus. Wie üblich in solchen Filmen, wird ja nie irgendwie irgendwo ein Lichtschalter betätigt während der Hausherr durch seinen Hausflur schleicht um den Geräuschen zu folgen. Plötzlich aber steht er vor einer Papp- Kiste, die sich Gruselmäßig scheinbar von selbst bewegt. Ein Deckel des Kartons öffnet sich und als erstes sieht man einen Dunklen Haar Schopf Der eine oder andere dürfte sich jetzt an die eine oder andere Szene aus „ The Ring „ erinnert fühlen. Aber, aus der Kiste entspringt kein feuchtes Mädchen im Nachthemd, auch kein Kai in der Kiste, sondern des Vaters Sohn, laut Hals Brüllend. Die Art und weise wie er aus der Kiste kommt, hat schon was Slapstick mäßiges.
Trevor Qswalt- Sinister
Ein paar Sekunden nach dem Schreck musste ich laut lachen, denn ich erinnerte mich ja daran, dass der Sohn NACHTANGST hat. Die Szene muss man gesehen haben und ich finde sie echt zum Brüllen. Wir der Sohn dort rein kam, oder warum, dass überlässt man dem Zuschauer. Da ich ja nicht ganz blöd bin, reimte ich mir da eine gewisse Schlafwandel Aktivität zusammen. Ok weiter in der Story. Vater Oswald hat Blut geleckt, und schaut sich weitere Filme an. In einem Film entdeckt er unter anderem eine Mysteriöse Gestalt, die anfangs der Puppe aus „ SAW“ ähnelte. Und da gibt es ja auch noch dieses seltsame Zeichen an den Wänden der Wohnungen. Wie sich später herausstellt, handelt es sich bei dem Zeichen um ein Okkultes Symbol welches den Kinder fressenden Dämon Boguhl beschreiben soll. Leute jetzt müsst Ihr aufpassen, denn ich verrate euch jetzt etwas: In der doch so lückenhaften und halbherzig umgesetzten Story, ergibt sich ein Moment wo dem Zuschauer möglicherweise erklärt wird, warum und durch was oder wen die ganzen Morde passiert sind.Ehrlich, auch ich war die ganze Zeit auf der falschen Fährte. Ich sage nur das Stichwort: Professor und zweite Hälfte des Filmes. Da müsst ihr besonders acht geben, denn sonst wird euch das Ende des Films unglaublich enttäuschen und euch fragend aus dem Kino wandeln. Ok, ich möchte dann aber doch schon zu meinem Fazit und der Wertung kommen.

Fazit:

Ich denke, der Autor Films hatte eigentlich schon eine gute Idee. Warum diese vermutlich vorhandene gute Idee aber nicht vom Drehbuchautor und vom Regisseur halbwegs logisch und einem Horror Film entsprechend umgesetzt wurde, bleibt mir ein Rätsel. Die Story, ich geb es ja zu , ist schon tausend mal abgelutscht worden. Ihr kennt das sicher auch, dieses Gefühl, während man einen Film guckt und plötzlich ist er vorbei, so als ob für die letzten Minuten nicht mehr genügend Geld da war um den Film gut ausklingen zu lassen. Ja, dieser Film war von Anfang bis zum Ende mit so einem Gefühl ausgestattet. Eine Horror Film alltägliche Handlung, 100 mal in anderen Filmen schon gesehen. Aber, und jetzt kommt das große Aber, der Film ist es trotz allem Wert, sich ihn anzuschauen. Weil nämlich die Atmosphäre von Grusel, Schockmomenten und Horror ganz ordentlich waren.

Wenn der Film auf DVD und Blue Ray herauskommt, werde ich mir davon eine Ausgabe zulegen und auch nur deshalb um bei Freunden oder auf ner Fete die Laune zu heben, in dem ich die Szene mit dem Sohn der aus der Kiste kommt, 100 mal abspielen lassen werde .

 

Wertung:

Story/Handlung: 3 von 10 Punkten

Horror und Gruselfaktor: 7 von 10 Punkten

Spaß: 1 von 10 Punkten (wegen Kai aus der Kiste)

Gesamt Wertung: 5.0 Punkte von 10.

Quelle Video und Bild: Wild Bunch Germany

 

GP-Christoph
Inhaber von Gamersplatform.de

Lost Password